ÜBER mich

Das bin ich:

Anleitungs-Akrobatin. Informations-Botschafterin. IT-Übersetzerin. Zielgruppen-Aktivistin. Content-Strategin. Transkreativ-Übersetzerin. Google-Fangirl. Keyword-Detektivin. SEO-Übersetzerin. Text-Designerin. Textstruktur-Komponistin. IT-Texterin.

*

Aktive Kunden

Bearbeitete Aufträge

Wörter IT-Übersetzung

Stunden Copywriting/SEO

Stunden Spaziergänge

Meine Reise zur SEO-Übersetzerin und IT-Texterin

Meinen Rollkoffer hinter mir her ziehend, eilte ich die belebte Straße Richtung Hamburger Hauptbahnhof entlang, den vielen Menschen ausweichend. Zwei Tage war ich für den allerersten Workshop in Deutschland zum Thema „Transkreation“ in der Hansestadt, um zu lernen, wie sich Übersetzen mit Texten verbinden lässt. Ich habe alle privaten wie geschäftlichen Termine und Verpflichtungen verschoben, damit ich um alles in der Welt beim Seminar von Nina Sattler-Hovdar im April 2016 dabei sein konnte.

Der Workshop hat mich begeistert – und trotzdem meckerte mein Gewissen, als ich im Zug nach Hause saß.

Denn transkreatives Übersetzen ist bilinguales Copywriting. Aber ich war doch eigentlich IT-Fachübersetzerin! Was hatte mich also dazu gebracht, mich dort anzumelden?

Ich lokalisierte bereits mehrere Jahre längenbeschränkte Oberflächen von Software, übersetzte Onlinehilfen, Tutorials und Handbücher. Führte funktionale Tests zusammen mit Localization Engineers durch. Aber 2015 änderte sich plötzlich alles für mich. Ich stellte mir also immer häufiger die Frage: Will ich wirklich die nächsten Jahre, möglicherweise noch Jahrzehnte, mich mit Softwareoberflächen und Hilfetexten beschäftigen? Seit Jahren die immer gleichen Formulierungen „Speichern unter“, „Klicken Sie auf“ und „Das Dialogfenster wird angezeigt“. Ich gestand mir endlich ein: Softwarelokalisierung war schon lange keine Herausforderung mehr für mich.

Ich arbeitete wie ein Automat aus der Novelle „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann.

Ich übersetzte nur noch im Autopilot-Modus. Und das Schlimmste war: Mir fehlte der Austausch mit meinen Kunden. Da die Jobs in der Softwarelokalisierung fast ausschließlich über Übersetzungsagenturen abgewickelt werden, hatte ich jetzt keine Ansprechpartner mehr. Ich nahm Aufträge über standardisierte, unpersönliche E-Mails entgegen und lieferte die Übersetzung. Die Zeit zwischen Auftragsannahme und Lieferung – ein schwarzes Loch: keine Fragen, keine Antworten, kein Kontakt, keine Zusammenarbeit.

Ich wollte mein Montagsgefühl zurück.

Werde ich nach meinem Lieblingstag gefragt, kann ich heute wieder sagen: Montag! (Platz 2 ist natürlich der Freitag.) Nach einem freien Wochenende habe ich sonntagabends immer dieses freudige „Morgen-geht-es-wieder-los“-Gefühl. Das war bei mir schon in der Schule so. Auch bei meinen zwei Festanstellungen in Übersetzungsagenturen. Und in meiner Anfangszeit als Freiberuflerin. Aber 2015 ist mir mein Montagsgefühl irgendwie verloren gegangen. Ich brauchte eine neue Aufgabe.

Für meinen ersten Copywriting-Auftrag aus dem Englischen ins Deutsche musste ich die Behaglichkeit meiner beruflichen Komfortzone verlassen.

Ich erinnere mich noch sehr gut, als zu diesem Zeitpunkt die Marketingabteilung einer meiner Direktkunden mit einem Spezialauftrag an mich herantrat: Ob ich denn nicht einen Blogartikel übersetzen könnte? Aber so, dass die Übersetzung wie frisch getextet klingt? Nicht Wort für Wort oder Satz für Satz, sondern den Inhalt in deutscher Sprache verpackt? Eben so wie die Zielgruppe spricht?

Versuch macht klug – und risikofreudig. Hier war sie also, die Herausforderung! Ich probierte es aus: Statt zu übersetzen, habe ich das Original „nachgetextet“ und den Inhalt auf Deutsch adaptiert. Die Zusammenarbeit mit der Marketingabteilung war toll. Ihr Feedback auch. Ich hatte meine neue Leidenschaft gefunden: transkreatives IT-Marketing statt trockener IT-Anleitungen! Ich meldete mich wenige Wochen später ohne langes Überlegen zu diesem „Transkreation“-Workshop in Hamburg an.

Bilinguales Copywriting ist weitaus mehr als Übersetzen.

Doch die Fahrt im Zug nach Hause dämpfte meine anfängliche Begeisterung. Aus dem Workshop habe ich die Erkenntnis mitgenommen, dass bilinguales Copywriting viel mehr ist als Übersetzen. Mein Gewissen meldete sich: Ich war doch gar keine Texterin. Ich habe als Übersetzerin noch nie ein Texter-Briefing durchgeführt. Ich kannte nur wenige Kreativtipps, um Headlines zu schreiben. Und worauf kommt es beim transkreativen Übersetzen und zweisprachigen Texten konkret an, dass Menschen zum Weiterlesen animiert werden?

Mein Aha-Moment: Texten kann man lernen.

Aus Hamburg zurück, buchte ich beim Texterclub das Texterseminar für Anfänger, um das Handwerk des Textens zu lernen. Was hatte ich schon zu verlieren? Richtig: nichts. Und so kam es auch. Die Kurse waren vollgepackt mit wertvollen Tipps, die ich für meine Texte sofort umsetzen konnte. So konnte ich Kunden endlich das anbieten, was sie so dringend suchen: Die Kombination aus Übersetzung und Copywriting. Das heißt, bilinguales Texten, um auf Basis eines englischen Originals und eines Briefings deutsche Texte neu zu schreiben.

Chancen finden sich überall. Man muss sie nur sehen und mitnehmen. Ich fand die Texterkurse für meine Arbeit wertvoll – und machte das Dutzend voll. Die Zertifizierung zur Text- und Content-Managerin (BPWD/TC) war gar nicht so geplant. Ich nahm sie einfach nebenbei mit.

Die Verknüpfung von Kreativität und Strategie mit SEO ist genau mein Ding.

Deins auch?

Aber meine Neugier war noch nicht gestillt. Außerhalb der Zertifizierungskurse gab es auch Kurse zur Suchmaschinenoptimierung. Als IT-Übersetzerin war es keine Frage, dass ich auch bei diesen Seminaren dabei sein wollte. Die Verknüpfung von Kreativität – das auf eine Buyer-Persona ausgerichtete Übersetzen und Schreiben – und Strategie – von der Recherche und Analyse von Keyword-Phrasen bis hin zur Textarchitektur – fasziniert mich und ist genau mein Ding.

Inzwischen habe ich meine eigene Arbeits- und Vorgehensweise entwickelt: Als zweisprachige Texterin lasse ich beim Übersetzen Copywriting-Techniken einfließen und optimiere die übersetzte Copy für Suchmaschinen. Und schreibe IT-Content, den ich auf Wunsch auch für Suchmaschinen aufbereite. Wie genau das funktioniert und wie ich dabei vorgehe, kannst du seit Mai 2022 sogar nachlesen. Mein Wissen durfte ich in meinem Buch Die SEO-Übersetzung: Wie du Onlinetexte transkreativ übersetzt und für Suchmaschinen optimierst beschreiben und weitergeben.

Und heute? Ich habe mein Montagsgefühl zurück!

MEHR VON MIR LESEN:

Die SEO-Übersetzung: Hol dir die Vorlagen aus dem Buch!

Ende Juni 2022 ist mein Buch mit dem Titel „Die SEO-Übersetzung: Wie du Onlinetexte transkreativ übersetzt und für Suchmaschinenoptimierst“ (ISBN: 987-3-946702-18-4) erschienen. Du kannst dieses Buch direkt beim BDÜ Fachverlag, bei Amazon oder in deinem Buchgeschäft...

Wie viele Wörter am Tag übersetze ich?

Wie viele Wörter am Tag übersetze ich im Durchschnitt? Darauf gibt es zwei Antworten: eine einfache und eine etwas komplexere. Ein zentraler Aspekt – neben meiner aktuellen Auslastung oder dem Schwierigkeitsgrad eines Texts – ist der Textumfang. Klingt erst einmal...

SEO-optimierte Texte – Was ist eine SEO-Übersetzung?

Wie werden SEO-optimierte Texte übersetzt? Und was ist eine SEO-Übersetzung? Wie wird aus einem Ausgangstext ein für Suchmaschinen aufbereiteter Zieltext, der sowohl Mensch als auch Maschine zufriedenstellt? Ähnlich wie bei einer klassischen Transkreation ist hier...

SEO-Übersetzung: Texte für Mensch und Maschine

Am 22. bis 24. November 2019 findet eine internationale Übersetzerkonferenz im World Conference Center in Bonn statt, die vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ) ausgerichtet wird. Der Schwerpunkt dieser Konferenz ist das Übersetzen und Dolmetschen...

Papyrus Autor für Übersetzer: Die bessere Alternative zu Word

Es war einer der Arbeitstage, an denen einfach alles schiefging... Und dann streikte auch noch die Rechtschreibprüfung in Microsoft Word. 80 Seiten Text und keine Möglichkeit, ihn auf grobe Tippfehler hin automatisch prüfen zu lassen. In meiner Verzweiflung fiel mir...

Photoshop-Dateien mit Trados Studio übersetzen: So geht’s!

CAT-Software ist schon genial: Ihre große Stärke liegt darin, dass sie eine Vielzahl von Dateiformaten unterstützt. Als Übersetzerin bin ich daher flexibel sein und biete meinem Kunden an, mehr als nur simple Textdateien oder Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente zu...

Kreative Übersetzung: Gut gesammelt ist halb getextet

Ich liebe die Abenteuer von Dagobert Duck, Donald und seinen drei Neffen Tick, Trick und Track. Die drei pfiffigen Pfadfinder helfen ihrem Onkel und Großonkel stets aus der Patsche – dank des Schlauen Buchs. Es hat auf jede Frage eine Antwort. Und für jedes Problem...

Kettensägenmassaker mit unglücklich formulierten Gefahrenhinweisen

Es gibt Aufträge, die bleiben einem in Erinnerung. Die noch lange nach Fertigstellung nachklingen. Aufträge, die emotional berühren. Das müssen nicht immer Übersetzungen von schnulzigen Liebesromanen ohne glücklichen Ausgang sein. Die Untertitelung urkomischer Dialoge...

Transkreation: Warum Übersetzer texten lernen sollten

Nach Studium und 15 Jahren Berufstätigkeit drücke ich wieder intensiv die Seminarbank. Mein Ziel bis Ende 2017: die Zertifizierung zur Text- und Content-Managerin (BPWD/TC). Gründe gibt es viele. Einer davon ist beispielsweise die hohe Nachfrage nach transkreativen...

5 Tipps für ein effizientes Lektorat und Korrektorat

Übersetzen, Durchlesen, fertig! Viel zu häufig umfasst das 2-Augen-Prinzip nur ein hastiges Eigenlektorat. Mit einem strukturierten Lektorat der eigenen technischen Übersetzung erzielen Sie nicht nur eine höhere Textqualität, sondern sparen sogar noch Zeit. Der...

Übersetzungen einkaufen: Übersetzung vs. Transkreation?

Die Kosten einer Übersetzung hängen unter anderem davon ab, ob du eine klassische Übersetzung oder eine getextete (werbliche) Übersetzung benötigst. Eine klassische Fachübersetzung ist nämlich in der Regel kostengünstiger als die getextete Übersetzung eines...

5 Tipps für Geräte- und Datensicherheit

Ortsunabhängiges Arbeiten ist super: Freiberufliche Übersetzer sind nicht an den Schreibtisch gebunden. Sie können auch auf Coworking-Spaces ausweichen. Oder die Zeit im Zug, im Hotel oder auf dem Flughafen zum Übersetzen nutzen. Viele genießen die hohe Flexibilität...

Lassen Sie uns durch, wir sind Übersetzer!

(Glosse) Als mich vorletzte Woche ein grippaler Infekt vom Schreibtisch auf die Wohnzimmercouch verbannte, blieb ich beim Zappen bei einem alten, amerikanischen Flugzeugkatastrophenfilm aus den 80ern hängen. Kennen Sie die? In denen anfangs bei den Boarding-Szenen...

Vielen Dank, dass Sie heute mein Kunde waren!

Sich zu bedanken bedeutet, dass man als Übersetzer oder Übersetzerin die Bemühungen unserer Kunden wertschätzt. Danke sagen heißt, dass auch wir die Leistung unseres Kunden anerkennen. Ein Dankeschön drückt aus, dass wir unseren Geschäftspartner respektieren. Das...

Gigabyte, Terabyte, Petabyte: Wie zählt man Daten?

Megabyte und Gigabyte kennt jeder. Aber haben Sie schon einmal von Petabyte, Exabyte oder Zettabyte gehört? Bei der Erfassung des weltweiten Datenvolumens kommt man mit Gigabyte schnell an seine Grenzen. Welche Maßeinheiten werden verwendet, um Daten zu zählen? Wie...

Jede Geschichte enthält ein Körnchen Information: Wie werden Blogartikel übersetzt? The five truths of storytelling: How does the translation of blog articles work?[:]

Diese Textsorte landet seit etwa anderthalb Jahren regelmäßig auf meinem Schreibtisch: Blogbeiträge meiner Unternehmenskunden aus der IT-Branche. Das Motiv dahinter: Das sogenannte „Corporate Blog“ ist ein wichtiges Instrument für die Online-Kommunikation. Die Firmen...

Hackers 101: The white, the grey and the black ones

I recently watched We Are Legion: The Story of the Hacktivists by Brian Knappenberger, a documentary about the hacking collective Anonymous that takes the viewer into the underworld of hacking. This network of activists and hacktivists with their scary Guy Fawkes...

Mythos Transkreation: Guter Stil braucht Zeit The mystery of transcreation: Good style takes time

Anspruchsvolle Direktkunden, die sich flüssige Übersetzungen ins Deutsche wünschen und nicht am Original „kleben“? Meine Kunden erteilen mir immer häufiger den Auftrag, den Ausgangstext in der Zielsprache neu zu formulieren als ihn einfach zu übersetzen. Transkreation...

Beginn der Post-App-Welt?

IT- und Technik-Trends 2016 Das Internet der Dinge, kurz IoT, ist und bleibt auch 2016 ganz klar ein Trend. In den von Gartner genannten 10 Top-Technologietrends in diesem Jahr gesellen sich noch „Advanced Machine Learning“, „Device Mesh“ oder „Ambient User...

Maschinenbau und Informatik gehen gemeinsame Wege

Das Jahr 2015 scheint einige Veränderungen und Überraschungen in beruflicher Hinsicht für mich parat zu haben. Denn es tut sich etwas in meinen Fachgebieten Informationstechnik und Maschinenbau. Bis jetzt habe ich meine beiden wichtigsten Fachgebiete stets als...

Meine Fachgebiete

In der Informationstechnologie bin ich zu Hause – und mit diesen IT-Themen fühle ich mich besonders wohl:

Industrial IT

  • Industrial Information Technology (IIT)
  • Operational Technology (OT)
~

Trusted Computing

  • Sicherheitsarchitekturen
  • Sicherheitsplattformen

IT-Sicherheit

  • Cyber-Security
  • Informations- und Datensicherheit
  • Antivirensoftware
  • Endpoint-Sicherheit

Digitalisierung

  • Digitale Transformation
  • Cloud Computing
  • Mobile Payment

Web 3.0

  • Metaversum
  • Blockchain-Technologie

Industrie 4.0

  • Smart Factory
  • Internet der Dinge (IoT)

Experience-Management-Plattformen

  • Digital Customer Experience
  • IT-Lösungen zur Identitäts- und Zugriffsverwaltung
  • Signing Automation Services
  • IT-Monitoring

Wie kann ich Dich unterstützen?

Deine Nachricht an mich

7 + 2 =

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie zu.